Mathematik-Additum

baustelle

Die Mathematik-Fachschaft im Schuljahr 2019/20

Das aus dem Lateinischen stammende Wort "Additum" bedeutet "Zusätzliches" bzw. "Zusatz". Hier geht es also um Mathematik-Stunden, die noch zusätzlich zum regulären Unterricht und Lehrplan für alle Schülerinnen und Schüler stattfinden.

In der Ausbildungsrichtung Technik der 12. Jahrgangsstufe haben alle Schülerinnen und Schüler verpflichtend zwei Wochenstunden Mathematik-Additum. Inhaltlich werden die Lernbereiche „Abschnittsweise definierte Funktionen“, „Trigonometrische Funktionen“ und „Gebrochen-rationale Funktionen“ unterrichtet. Es wird pro Halbjahr eine Kurzarbeit geschrieben und es werden zudem noch weitere mündliche Noten vergeben.

In den nicht-technischen Ausbildungsrichtungen der 12. Jahrgangsstufe haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, als eines ihrer Wahlpflichtfächer das Additum Mathematik zu wählen. Verpflichtend muss dabei der Lernbereich „Trigonometrie und trigonometrische Funktionen“ unterrichtet werden, aus den folgenden weiteren acht Lernbereichen wählt die unterrichtende Lehrkraft drei Bereiche aus. Es werden ebenfalls pro Halbjahr eine Kurzarbeit geschrieben und zur Halbjahresleistung kommen dann noch weitere mündliche Noten dazu.

Auch in der 13. Jahrgangsstufe kann Mathematik als ein Wahlpflichtfach gewählt werden. Unabhängig von der Ausbildungsrichtung wählt die unterrichtende Lehrkraft aus den folgenden acht Lernbereichen vier aus: „Komplexe Zahlen“, „Beweisverfahren“, „Beurteilende Statistik“, „Matrizen und Determinanten“, „Sphärische Trigonometrie“, „Taylorpolynome“, „Boole´sche Algebra“, „Kurvenparametrisierung“. Auch eine Projektarbeit ist fakultativ möglich.